Unsere Ausflüge in die Natur

escursioni
Hier ein Beispiel für begleitete Ausflüge, die wir für Sie organisieren. Die Tour geht von Cancelli bis Rasiglia, ist schon schön zum lesen und ein einzigartiges Erlebnis: Wir starten von Cancelli, einem Vorort von Foligno, der auf 950m Höhe liegt. Cancelli liegt in einer Gegend voll von archäologischen Überresten aus der vorrömischen Zeit. Hier gibt es eine Familie die nach dem Dorf benannt ist, in der Tat heißt sie Cancelli, und deren Geschichte sich in vergangenen Zeiten verliert. Die Geschichte erzählt, dass in Zeiten der Predigt, die Apostel Peter und Paul durch Cancelli kamen und sie in einer Hütte einer Familie mit sieben männlichen Kindern schliefen. Am nächsten Morgen, bevor sie ihre Reise fortführten, heilten die zwei Heiligen den Vater von seinem Hexenschuss, und dankbar für die Ihnen gewährte Gastfreundschaft, gaben sie den männlichen Cancelli-Nachfahren die Macht der Heilung von Krankheiten nur durch den Glauben an sie. Diese schöne Geschichte von Stolz und Glauben erneuert sich jedes Jahr im Laufe des Festtages zur Erinnerung an die zwei Heiligen, am 29. Juni.
Weiter geht es zu Fuß, über eine Schotterstraße inmitten von Eichenwäldern am Hang des Berges S. Stefano laufend, um dabei auch den Flug der zahlreichen Bussarde zu beobachten, und wir kommen nach Acqua S. Stefano, ein kleines Bauerndorf mit einer kleinen Kirche mit Freskenmalerei. Das Dorf liegt auf einem Vorsprung mit Blick auf die nahe gelegene Region Marken und ist der perfekte Ausgangspunkt für Spaziergänge, zum Mountainbike fahren oder für Reitausflüge. Nach einer angenehm einfachen 1-stündigen Wanderung über eine andere Schotterstraße erreichen wir unten den mittelalterlichen Ort Morro. Von hier wandert der Blick auf die nahen Berge an der Grenze mit den Marken bis nach Verchiano, Volperino und dem Menotre-Tal, alles wirkt wie eine Farbpalette kreiert von den Äckern, Wiesen und Grünland.
Von Morro laufen wir hinunter auf einem Pfad, bis wir in die Nähe des Santuario della Madonna delle Grazie di Rasiglia kommen. Von der Wallfahrtskirche weiter zu Fuß laufend, nach 500 Metern entlang der Hauptstraße endet der Ausflug in Rasiglia, dem "Ort der Wasserquellen". Das Dorf blühte im 14. Jahrhundert als Außenposten zur Verteidigung der Grenzen der Trinci-Herrscher von Foligno auf. Sie errichteten einen heute noch sichtbaren Turm sowie mächtige Mauerwerke mit einem Tunnelsystem. Der große Reichtum des Dorfes ist das Wasser, das Sie in jeder Ecke im Ort finden: eine beeindruckendes und einzigartiges Schauspiel.
In der Vergangenheit besaß die Trinci-Familie Trinci schon eine Wassermühle und eine Walkmühle, und förderten somit das Expandieren und die Entwicklung der Dorfwirtschaft. Ein weiterer Reichtum dieses schönen Dorfes war die Wolle, die geschert, gesponnen und mit natürlichen Farben gefärbt wurde und durch Holzwebrahmen gewebt wurde, die bis vor nicht langer Zeit noch mit Wasser betrieben wurden. Das Design waren mehr oder weniger komplizierte sowie raffinierte geometrische Figuren. Heute wird die Webtradition von einigen Einwohnern aus Rasilia weiter fortgeführt und die Magie der gesponnenen Wolle wird im Juni mit der Veranstaltung "Penelope in Rasiglia" gefeiert.
Nach dem Erdbeben von 1997 wieder neu restauriert, ist das Dorf Rasiglia ein kleines Juwel, dank auch des Engagements seiner Bewohner die intensiv daran arbeiten, den Ort lebendig zu erhalten und ihn durch die vielen kulturellen Initiativen bekannt zu machen (sehr schön und bekannt ist z.B. die lebende Krippe "presepe vivente", die jeden 26. Dezember und 6. Januar auf den Dorfstraßen stattfindet und jedes Mal tausende von Besucher anzieht), als auch durch die Festivals rund ums Essen und Ausstellungen.
Bevor wir am Ende der Wanderung ins Auto steigen, empfehlen wir Ihnen, eine kleine Tour durch dieses schöne Dorf zu machen, um einen Blick auf die Kanäle zu werfen, in denen das transparente Wasser mehr oder weniger heftig durchläuft, um die Wasserquelle aus nächster Nähe zu sehen und direkt aus ihr zu trinken. Sehen Sie sich das alte Waschhaus an, die Kirche oder den schönen Fischteich, der die unten liegenden Mühlen speiste, ein Ort mit einer einzigartigen Atmosphäre und wo die Zeit anscheinend stehen geblieben ist.